Entdecke die Metropolregion Rhein-Ruhr

Ein Ausflug ins Ruhrgebiet ist immer eine gute Idee! Hier erwarten Sie zwanzig spannende Städte und vier Kieze, in denen Sie viel erleben können. Einzigartige Industriedenkmäler, eine Vielzahl an Radwegen, spannende Sehenswürdigkeiten und – manche werden überrascht sein – viel Natur: Das alles ist das Ruhrgebiet. Das Ruhrgebiet ist durchzogen von Autobahnen und Eisenbahnen, Flüssen und Kanälen. Eine Stadt bleibt in einer anderen unbemerkt, ist näher gerückt und kann nur dadurch unterschieden werden, dass entlang der Straße geparkte Autos unterschiedliche Nummernschilder haben.

Orientierung ist gefragt in einem Gebiet, das sich von Ost nach West 116 Kilometer und von Nord nach Süd 67 Kilometer erstreckt. Verschaffen Sie sich einen Überblick und planen Sie Ihre Reise ins Ruhrgebiet!

Die wichtigsten Städte in der Metropolregion Rhein-Ruhr

Das Ruhrgebiet ist eine einzigartige Mischung aus mehr als fünf Millionen Einwohnern und 53 Städten. Eine Mischung, die sonst nirgendwo in Europa zu finden ist. Eine Mischung, die die Region zu einer der großen Metropolen des Kontinents macht. Die „Stadt der Städte“ ist ein vielseitiger Ort, an dem Großstadt auf Grün trifft, Kultur auf alte Industrie trifft – und ein Ort, der viele Überraschungen bereithält.

Hier leben mehr als 5,1 Millionen Menschen in 53 Städten. Von Haltern im Norden bis Breckerfeld im Süden, von Xanten im Westen bis Hamm im Osten. Oder in einer der drei größten Städte Dortmund, Essen und Duisburg mit jeweils über 400.000 Einwohnern. Übrigens: Köln, Düsseldorf oder Wuppertal finden Sie hier nicht. Sie liegen zwar nicht weit in der Nähe, gehören aber nicht zum Ruhrgebiet.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Während das Rhein-Ruhr-Gebiet und insbesondere das Ruhrgebiet – der Pott oder Ruhrpott – als schwarzes und rußiges Industrie- und Bergbauland bekannt war, sind viele Städte hier heute eine wahre Grünoase. Betrachtet man diese Gegend von oben, fallen sofort die vielen Grünflächen, Wälder und der hohe Grünanteil in den Städten auf. Nur gelegentlich kann man beim Durchfahren der Gegend rauchende Schornsteine ​​​​sehen. Die Region hat ihr hässliches Image längst verloren und wird immer mehr zum Zentrum kultureller Stätten und touristischer Veranstaltungen. Aufgrund der vielen Ausflugsziele kommen Einheimische am Wochenende gerne in den „Pott“, wie das Ruhrgebiet auch liebevoll genannt wird.

Die Route der Industriekultur zum Beispiel führt Sie von Standort zu Standort im Ruhrgebiet. Auf dieser Route finden wir zusammen mit den alten Industrie- und Kohlekraftwerken Zeitzeugen der industriellen und damit auch kulturellen Entwicklung der Rhein-Ruhr-Region. Die meisten der alten Einrichtungen werden heute für kulturelle und sportliche Zwecke genutzt.

Große Parks und Veranstaltungszentren – wie Movie Park in Bottrop-Kirchhellen, Phantasialand in Brühl, Gruga-Park in Essen, Westfalenpark in Dortmund, Grube Bochum, Lanxess Arena in Köln und viele mehr. Herrliche Seen – wie der Kemnader See in Bochum-Witten, der Baldeney See und die Zeche Zollern in Essen, der Phoenix-See in Dortmund, der Hengsteysee bei Hagen oder die 6 Seen Platte in Duisburg laden zu einem Wochenende mit der ganzen Familie ein .

Angenehmes Wohlbefinden ist fast immer und überall gewährleistet. Die Cafés und Restaurants liegen meist in der Nähe von Ausflugszielen und wer nur eine Kleinigkeit essen möchte, findet in den Städten Imbisse aller Kulturen und Geschmäcker.

Kleine Auswahl der Attraktionen

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund

Die Dortmunder Sparkasse ist ein stattliches Art-déco-Gebäude aus dem Jahr 1924, das 1983 das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte beherbergt. Das Museum wurde 1883 gegründet, war aber nach der Zerstörung im Krieg auf Schloss Cappenburg umgezogen. Die meiste Kunst stammt aus dem 19. Jahrhundert, von Malern

Angerpark

Angerpark

Der heutige Angerpark in Duisburg besteht aus der Heinrich-Hildebrand-Höhe und weiteren 50.000 Quadratmetern Umlandfläche, die hierfür teilweise von der Stadt Duisburg erworben werden mussten. Dies waren hauptsächlich der alte Parkplatz des MHD-Werks, die privaten Grünflächen, die Bereiche Berzeliusstraße und Angerbachtal. Zur Gestaltung der Grünanlagen wurden

Kennedybrücke in Bonn

Kennedybrücke in Bonn

Die 394 Meter lange Kennedybrücke verbindet die beiden Innenstädte Bonn und Beuel. Nach der Zerstörung durch deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg wurde die Brücke 1948/49 wieder aufgebaut. Die drei Bögen der Brücke haben Spannweiten von 99, 200 und 99 Metern. In den Jahren 2007-2010 wurde

Florianturm - Der Dortmunder Fernsehturm

Florianturm

Der Eingang zum Dortmunder Fernsehturm befindet sich auf der Nordseite des Westfalenparks. Die Fahrt mit dem Aufzug zur Aussichtsplattform kostet 2,50 €, zusätzlich zu den 1,50 € für den Eintritt in den Park. Der Florianturm ist mit knapp 220 Metern das 14. höchste Bauwerk Deutschlands und

Freizeitbad Aggua Troisdorf

Freizeitbad Aggua Troisdorf

Östlich von Troisdorf, einer rechtsrheinischen Stadt im Kreis Rhein-Siegen zwischen Bonn und Köln, liegt das Erlebnisbad Aggua Troisdorf, bestehend aus einem Indoor- und einem Outdoor-Bereich. Der Erlebnisbereich Aggua Troisdorf befindet sich in einem Schwimmbad mit großer Glasfassade. Hier befindet sich das Erlebnisbad mit einem Kletterdelfin

Tippelsberg in Bochum

Tippelsberg in Bochum

Bochum ist eine eher flache Stadt und der höchste Punkt im Umkreis ist diese Prominenz drei Kilometer nördlich des Zentrums. Der Tippelsberg ist 150 Meter hoch und ein grünes Naherholungsgebiet für die Stadt. Aber der Gipfel ist nicht ganz natürlich und besteht aus Deponie und Schutt,

Museum Ostwall

Museum Ostwall

Das Dortmunder Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst wurde 1948 gegründet und zog 2010 in das Dortmunder U um. Bei seiner Eröffnung zeigte das Museum die Werke des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit, die die Nazis als „entartete Kunst“ bezeichnet hatten, und das Museum wuchs

Kottenforst bei Bonn

Kottenforst bei Bonn

Im Süden der Stadt, in unmittelbarer Nähe zu Bonn, liegt der 4000 Hektar große Kottenforst. Seine Geschichte lässt sich von weitem verfolgen. Eine Urkunde aus dem Jahr 973 belegt, dass er seit den Franken als „Königswald“ regiert wurde. Wer heute mit dem Fahrrad, zu Fuß

Bonner Münster

Bonner Münster

Der vielbewunderte Bonner Dom (Bonner Münster) ist den Heiligen Cassius und Florentinus geweiht, die vermutlich an dieser Stelle hingerichtet wurden. Sie gilt als eine der schönsten romanischen Kirchen am Rhein. Zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut, ist sie auch eine der ältesten Kathedralen Deutschlands. Zu

Schwanentorbrücke - Hubbrücke in Duisburg

Schwanentorbrücke – Hubbrücke in Duisburg

Ein bemerkenswerter Brückenkomplex ist die Schwanentorbrücke. Sie verbindet über den Innenhafen die Innenstadt mit den Stadtteilen Kaßlerfeld und Ruhrort. Mit Ziegeln verkleidete Außenwände werden nur durch paarweise angeordnete Fensterschlitze durchbrochen. Nur die oberste Etage ist verglast. Wie eine Hubbrücke gebaut, hat sie vier quadratische Türme

Im Ruhrgebiet angekommen, geh deinen Weg!

Sie planen eine Städtereise ins Ruhrgebiet, fühlen sich von der Natur angezogen oder wollen den Weg der Industriekultur beschreiten? Dann geh zum Topf. Das Ruhrgebiet ist ein noch junges Reiseziel, das mit seiner facettenreichen Kultur, historischen Industriedenkmälern und viel Natur lockt. Die zentrale Lage mitten in Europa macht die Anreise ins Ruhrgebiet ganz einfach: Sie erreichen die Ruhrmetropole per Flugzeug oder Auto, per Bus oder Bahn, per Fahrrad oder sogar per Schiff.

Wo liegt die Rhein-Ruhr Metropolregion?

Die Region grenzt im Osten an Hamm, im Westen an Mönchengladbach, im Süden an Bonn und im Norden an Wesel. Dazwischen liegt der gesamte Ruhrpott mit seinen Städten wie Dortmund, Essen, Bochum, Gelsenkirchen, Duisburg und Mülheim sowie einige niederrheinische Städte wie Düsseldorf, Köln, Krefeld und Leverkusen. Dazu gehören auch große ländliche Gebiete. Auch die beiden großen Flüsse der Region tragen ihren Namen: Rhein und Ruhr. Nördlich der Ruhr durchquert auch die Lippe das Ruhrgebiet.

Anreise mit Bus und Bahn

Mehrere tausend Kilometer Schienenwege ermöglichen eine bequeme Anreise mit der Bahn in alle Städte und Regionen des Ruhrgebiets. In der Region gibt es große Hauptbahnhöfe mit überregionalen Anbindungen und Umsteigemöglichkeiten in alle Richtungen, zum Beispiel in Essen, Duisburg oder Dortmund. Auch der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) bringt Sie mit S-Bahn, Straßenbahn und Bus zu über 10.000 Haltestellen in der gesamten Region. In vielen Fällen sind die Hauptbahnhöfe auch die Stationen der Fernbusse, die aus allen Teilen Deutschlands und Europas mehrmals täglich ins Ruhrgebiet fahren.


cshow

Mit Flugzeug und Auto ins Ruhrgebiet

Der Düsseldorfer Flughafen liegt direkt vor der Tür des Ruhrgebiets und der Dortmunder Flughafen mittendrin. Während Düsseldorf Drehscheibe für Verbindungen aus der ganzen Welt und aus Deutschland ist, ist Dortmund vor allem ein Ziel für Flüge aus europäischen Großstädten. Über die Flughäfen Münster und Weeze erreichen Sie das Ruhrgebiet bequem mit der Bahn und mit dem Auto über das gut ausgebaute Autobahnnetz.

Über die Autobahn: Mit dem Auto erreichen Sie das Ruhrgebiet über die Autobahnen A2, A3, A40, A42 und A52. Benötigen Sie am Flughafen einen Mietwagen, stehen Ihnen viele Anbieter zur Verfügung.

Mit dem Fahrrad im und durch das Ruhrgebiet reisen

Eine Radtour durch das Ruhrgebiet führt Sie – oft auf alten ausgebauten Bahngleisen – durch spannende Metropolen und beschauliche Natur, durch beeindruckende Zeitzeugen der Industriekultur. Die Anreise ins Ruhrgebiet ist mit einer fahrradfreundlichen Bahn ebenso möglich, da Sie über die Radfernwege direkt mit dem Fahrrad in die Metropolregion gelangen. An vielen Stationen stehen auch Leihräder zur Verfügung. An fast allen großen Bahnhöfen bietet die Deutsche Bahn Leihfahrräder an. Deutschlands größtes Fahrradverleihsystem metropolradruhr bietet Ihnen zudem an über 200 Stationen in zehn Städten des Ruhrgebiets mehr als 3.000 Leihfahrräder.

Pin It on Pinterest