Poppelsdorfer Schloss – Barockschloss & Wissenschaftsmuseum

Poppelsdorfer Schloss - Barockschloss & Wissenschaftsmuseum

Der Grundstein für das Barockschloss Poppelsdorf auf den Resten einer 1583 zerstörten Burg wurde 1715 unter dem ehemaligen Kölner Kurfürsten Joseph Clemens gelegt. Es wurde erst 1753 von seinem Nachfolger Clemens August fertiggestellt, der den berühmten Baumeister Balthasar Neumann mit dem Bau beauftragte. Anstelle einer alten Wasserburg wurde hier ein reich gegliederter Bau errichtet, der einen runden Arkadenhof mit einem Vierflügelquadrat umschließt. 1818 wurden Schloss und angrenzender Park an die neue Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn überführt und beherbergen seither deren naturwissenschaftliche Sammlungen. Auch das Mineralogisch-Petrologische Museum ist hier mit einer bedeutenden Sammlung beheimatet.

Der angrenzende Schlossgarten wurde in einen „Botanischen Garten“ umgewandelt und ist heute einer der ältesten und artenreichsten Gärten der Welt.

Wo liegt das Poppelsdorfer Schloss

Kurzes Video über das Poppelsdorfer Schloss

Botanische Gärten der Universität Bonn

Bonn ist der Geburtsort von Beethoven und, ja, Haribos. Aber es ist auch eine relativ kompakte Stadt mit einem guten Verhältnis von Grünflächen zu Beton – zumindest für eine deutsche Metropole. Und die schönste grüne Oase der Stadt ist der Botanische Garten der Universität Bonn. Wenn Sie abseits des geschäftigen Trubels ein wenig Ruhe und Beschaulichkeit suchen, begeben Sie sich in Richtung Schloss Poppelsdorf und betreten Sie den barocken Garten, der es umgibt. Sie befinden sich inmitten eines riesigen botanischen Königreichs mit über 11.000 Arten auf 13 Hektar und zahlreichen Gewächshäusern – ein Farnhaus, Palmenhaus, Sukkulentenhaus, Orchideenhaus, Mittelmeerhaus und Geophytenhaus, um nur einige zu nennen.

Da er mit der Universität verbunden ist, handelt es sich vor allem um einen Lehr- und Forschungsgarten, und zwar seit der Gründung der Universität im Jahr 1818. Der Forschungsschwerpunkt liegt derzeit auf Aufsitzerpflanzen, fleischfressenden Pflanzen, alten Blütenpflanzen und den Kartierung globaler Muster der biologischen Vielfalt. Der Fokus Ihres Besuchs kann jedoch darauf liegen, wie instagramfähig der Garten ist. Oder einfach nur, wie Sie inmitten eines grünen Arboretums entspannen und ein gutes Buch lesen können.

Allgemeine Informationen über den Botanischen Garten in Bonn

  • Der Botanische Garten Bonn ist an Wochentagen kostenlos und sonntags sehr erschwinglich (z. B. 3 Euro Eintritt). Der Garten ist samstags immer geschlossen, planen Sie also entsprechend. Und wenn Sie nicht im Voraus geplant oder geprüft haben, geben Sie bitte keine Ein-Stern-Bewertung ab, da Sie den Garten geschlossen vorgefunden haben. Es ist nicht nett.
  • Der Botanische Garten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität – so sein formaler Name – entwickelte sich aus einem Renaissancegarten, der ein mittelalterliches Wasserschloss umgab. Der neuere Barockgarten wurde um 1720 angelegt und ist in seiner Grundstruktur bis heute unverändert.
  • Obwohl der Erste Weltkrieg unbeschadet blieb, erlitt der Garten im Zweiten Weltkrieg erhebliche Schäden. Der Wiederaufbau erfolgte zwischen 1979 und 1984.

Was in Botanischen Garten Bonn besucht werden sollte

  • Wenn es jemals ein viktorianisches Gewächshaus in einem botanischen Garten gibt, nehmen wir einfach an, dass wir Ihnen empfehlen, es zu sehen. Und in diesem besonderen viktorianischen Gewächshaus wird Sie die Nymphaea gigantea australische mit ihren spektakulären Blättern und noch spektakuläreren Blüten beeindrucken. Es gibt auch eine riesige Seerose ( Victoria cruziana ), die nachts blüht. Und verstehen Sie: Die Blüte ist zunächst weiß und schließt sich tagsüber, aber in der folgenden Nacht öffnet sie sich und zeigt auffällige dunkelrosa Blütenblätter. Und falls Sie genug von großen Seerosen haben, können Sie auch die kleinste europäische Seerose ( bewundern Nymphaea tetragona) . Es ist super süß!
  • Das saftige Gewächshaus. Sukkulenten und Kakteen, sag nicht mehr. Wenn Sie „lebende Steine“ (Lithops) mögen, gibt es viele davon in diesem Raum. Während Lithops aufgrund ihrer fotogenen Natur zur Instagram-Pflanze Jours werden des , werden diese winterharten Sukkulenten im Botanischen Garten Bonn aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit an ihre Umgebung untersucht. Ihre Blätter können bei Trockenheit schrumpfen und sogar unter dem Boden verschwinden.
  • Das Arboretum lädt zu jeder Jahreszeit zum Bummeln ein. Da die Gärten so alt sind, sind die Bäume, aus denen das Arboretum besteht, hoch und majestätisch. Einige der Bäume sind „Champion-Bäume“ oder „Rekordbäume“ – eine Auszeichnung der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, um das Bewusstsein für die Bedeutung des Baumartenschutzes zu fördern.

Besonderes im Botanischen Garten, was sie aufsuchen sollten

  • Suchen Sie nach der Leichenpflanze (Titan Arum). Dieser Indonesier blüht sehr selten und sein Blütenstand kann bis zu zwei Meter hoch werden. Es wurde im neunzehnten Jahrhundert vom florentinischen Botaniker Odoardo Beccari in Sumatra entdeckt, dann nach Kew Gardens geschickt und anschließend in botanischen Gärten in ganz Europa und den Vereinigten Staaten verbreitet. – Seit der Entdeckung der Pflanze haben weltweit nur etwa 125 solcher Pflanzen geblüht. Es ist ein beeindruckendes Schauspiel, wenn sich die Anlage öffnet. Aber nachdem ich eine solche Ausstellung im Phipps Botanical Garden in Pittsburgh miterlebt habe, kann ich Ihnen sagen, dass es wirklich übel riecht.
  • Suchen Sie im tropischen Gewächshaus nach der Eidechse. Oder noch besser, er wird dich ansehen, während du versuchst herauszufinden, was dieses sich bewegende Reittier unter dem Laub ist. Spoiler-Alarm: Es ist die Eidechse.
  • Suchen Sie nach der Terrasse mit Blick auf die Gärten. Sie können an einem heißen Tag ein kaltes Bier oder an einem kalten Tag einen heißen Cappuccino genießen. Umgekehrt urteilen wir nicht.

Der botanische Garten in Bonn und seine Geschichte

Die Geschichte des Botanischen Gartens reicht mehr als 400 Jahre zurück. Die Existenz eines Palastes mit einfachem Garten wird erstmals in einer Federzeichnung von 1578 erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurde einer der prächtigsten Gärten dieser Zeit angelegt, darunter Orangerien (die Vorläufer der Gewächshäuser). Im 18. Jahrhundert wurde das barocke Schloss Clemensruh (Poppelsdorfer Schloss) erbaut (um 1740-47).

Der Botanische Garten, wie wir ihn kennen, geht auf die Gründung der Universität Bonn im Jahr 1818 zurück und seine Grenzen fallen eng mit dem ehemaligen Schlosspark zusammen. Gründer und erster Direktor des Botanischen Gartens (1818-30) war Nees von Esenbeck. Die Gesamtfläche beträgt 6 ha, von denen Gewächshäuser 0,25 ha einnehmen. Außerdem haben wir einen separaten Bereich im Melbtal, der nicht öffentlich zugänglich ist. 2002 wurden der Wirtschaftspflanzengarten (ehemals Landwirtschaftlich-Botanischer Garten) und der Schlossgarten zu einer neuen Abteilung verschmolzen: Botanischer Garten der Universität Bonn.

Pin It on Pinterest

Share This