Stiepeler Dorfkirche

Stiepeler Dorfkirche

Eines der ältesten erhaltenen Gebäude Bochums wurde bereits im 10. Jahrhundert begonnen. Ihre heutige Gestalt erhielt sie im 12. Jahrhundert durch den Umbau zu einer romanischen Basilika, während der Chor im 15. Jahrhundert im spätgotischen Stil umgestaltet wurde. Seitdem ist die Stiepeler Dorfkirche fast gleich geblieben. Abgesehen von der Innenausstattung, denn 300 Jahre bis in die 1950er Jahre versteckten sich hinter Tünche erstaunliche mittelalterliche Fresken. Diese stammen aus der Zeit zwischen 1100 und 1500. Sie bestehen aus ornamentalen Mustern und heiligen Bildern, während die frühesten Bibelgeschichten wie das Massaker an den Unschuldigen, den Exodus und Kain und Abel darstellen.

Wo liegt die Stiepeler Dorfkirche

Adresse

Evangelische Kirchengemeinde Bochum-Stiepel
Brockhauserstr. 74a
44797 Bochum

Fon: 0234 79 13 37
Fax: 0234 79 12 87
bo-kg-stiepel@kk-ekvw.de

Öffnungszeiten / Preise

Öffnungszeiten der Dorfkirche:
täglich, außer montags
November bis Februar: 14:00 – 16:00 Uhr
März bis Oktober: 14:00 – 18:00 Uhr

Eine Gruppenführung kostet 25 €, ab 26 Personen pro Person 1 €.

Auf Grund von ständigen Änderungen der Preise und Öffnungszeiten, können wir auf die Richtigkeit keine Garantie geben.

Kurzes Video über die Stiepeler Dorfkirche

Interessantes von der Dorfkirche

Die Dorfkirche Stiepel ist heute eine zweischiffige Hallenkirche. In ihrer Gründungsphase stand die Kirche jedoch unter Denkmalschutz und wurde Ende des 12. Jahrhunderts in eine Basilika umgewandelt. Ende des 15. Jahrhunderts folgte der letzte Umbau zur Hallenkirche, wobei der Chor im gotischen Stil umgebaut, die Seitenschiffe vergrößert und der Ostgiebel des Langhauses mit einer Fachwerkwand versehen wurde. Der Turm wurde erhöht und an der Nordseite eine Treppe angebaut.

Das gesamte Mauerwerk des Gebäudes besteht aus dem landestypischen Ruhe-Sandstein. Die Ausmauerung erfolgte mit bearbeiteten Bruchsteinen. Die Fenster der Kirche oben im Hauptschiff sind gotisch und am Turm romanisch. Die romanischen Fenster der Seitenschiffe wurden beim letzten Umbau an die gotischen Fenster des Hauptschiffes angepasst.

Heute gibt es fünf Glocken. Bis 1998 besaß der Turm zwei Bochumer Stahlglocken und zwei mittelalterliche Bronzeglocken. die Stiepeler Dorfkirche ist mit Wandmalereien aus dem Hoch- und Spätmittelalter geschmückt. Die 1698 als Ausdruck einer neuen Gebetshaltung weiß getünchten Malereien wurden bei Restaurierungsarbeiten im Jahr 1952 wiederentdeckt. Leider nur mangelhaft freigelegt und teilweise neu übermalt. Zwischen 1963 und 1965 wurden alle noch erhaltenen Gemälde freigelegt, restauriert und konserviert. Die letzten Restaurierungsarbeiten fanden 2002 statt. Seitdem präsentiert die Kirche eine Gesamtdarstellung aller Originalgemälde des 12. bis 16. Jahrhunderts, die in ihrer Form nur sehr selten in Kirchen in Westfalen zu finden sind.

Die öffentlich zugänglichen Gemälde bestehen aus Ornamenten, geheiligten Bildern und Teilen aus biblischen Geschichten. der dominante und älteste Teil des Gemäldes stammt aus der Bauzeit der Basilika 1180/90 und bezieht sich auf die romanische Epoche der Wandmalerei. Da sind der Kindermord von Bethlehem, die Flucht nach Ägypten, der Segen und das Richten Christi zwischen Kain und Abel und die Paradiesflüsse. Weitere Gemälde stammen aus dem frühen 13. Jahrhundert, dem Drachenkampf des Heiligen Georg aus dem 15. Jahrhundert, der sich der gotischen Malerei und den Jüngern, Christus mit den Pharisäern, der Paradiesgeschichte und der Geburt Christi zuordnet aus dem 16. Jahrhundert, um nur einige zu nennen.

Pin It on Pinterest

Share This